Gewerkeübergreifende Inbetriebnahmen, Prüfungen und Sachverständigenabnahmen

Komplexer zu betrachten sind die gewerkeübergreifenden Inbetriebnahmen, Prüfungen und Sachverständigenabnahmen. Denn integrale Prüfungen weisen die einwandfreie Funktion der verschiedenen vernetzten gebäudetechnischen Anlagen nach und stellen die Erfüllung der Anforderungen (Brandschutzziel und Betreiberfunktionen) dar. Dabei werden realitätsnahe Situationen wie Brandfall, Netzausfall oder Ausfall der Kälteanlage nachgestellt und getestet.

 

Streng genommen ist die Inbetriebnahme einer RLT-Anlage bereits eine gewerkeübergreifende Aufgabe, da hier die Gewerke RLT und GA zusammenarbeiten müssen, um die Anlage in die gewünschte Funktion zu bringen. Auch anzusteuernde Türen mit Sicherheitsfunktion werden gewerkeübergreifend in Betrieb gesetzt (Tür + BMA/GA).

 

Hier setzt die Expertise des IBM-Teams an. Durch die direkte Wissensvernetzung im Team können sämtliche gewerkeübergreifende Themen schnell und unkompliziert besprochen, gelöst und ausgeführt werden. Inbetriebnahmen werden über das IBM-Team mit den jeweiligen Beteiligten einberufen, vorbereitet und durchgeführt. Durch den schnellen Informationsaustausch innerhalb des Teams, werden sämtliche Schnittstellenthemen, die sonst schwer zu greifen sind, kurzfristig gelöst.

 

Bei gewerkeübergreifenden Interaktionstests und Prüfungen kann es helfen, wenn eine kurze Anleitung mit genauer Nennung der Anlagen und notwendigen Zustände aufgesetzt wird. Auch die notwendigen Beteiligten sollten namentlich benannt werden.

 

Wirkprinzipprüfung

Das ultimative Zusammenspiel wird bei der Wirkprinzipprüfung deutlich. Hier werden sämtliche vom Brandschutzsachverständigen definierten Brandfallauslöseszenarien gemäß Brandfallsteuermatrix durchgespielt

 

Im Vorfeld laufen die gewerkeinternen Inbetriebnahmen. Sobald diese abgeschlossen sind, können die gewerkeübergreifenden Interaktionen getestet werden. Nach erfolgter Durchführung kann die Wirkprinzipprüfung durch den Sachverständigen geprüft werden.

 

Schwarzschaltung

Auch bei der Schwarzschaltung (Black Building Test) werden mehrere Gewerke im Zusammenwirken getestet.

Bei der Schwarzschaltung wird im laufenden Betrieb von der allgemeinen Stromversorgung (AV) auf die Sicherheitsstromversorgung (SV) geschaltet (Simulation eines Netzausfalls). Dabei wird überprüft ob die Netzersatzanlagen (NEA) ordnungsgemäß anlaufen und die Anlagen, die an das SV-Netz angeschlossen sind, wieder in Betrieb gehen.

 

Last-Management Test

Bei dem Last Management Test (Building Performance Test) werden sämtliche elektrischen Verbraucher zugeschaltet um die Spitzenlast des Gebäudes zu erzeugen. Nach einer Überschreitung des Grenzwerts werden Verbraucher nach einer Prioritäten-Liste weggeschalten.